TanzTherapie

 Jedem Tanze wohnt ein Zauber inne....

 

 

           

 

Der Zauber der Vergänglichkeit –

 

nur ein Hauch von Ahnung, der mit mir in Berührung bleibt.

 

 

Er wohnt ihm inne – und zeigt sich scheu

 

und doch manchmal mit aller Kraft –

 

der Zauber, der nach außen drängt.

 

 

 

Gesehen werden will er – gibt eine Ahnung dir,

 

was schlummert in all seinen Farben

 

tief in dir.

 

 

 

ER wohnt in dir, ist in dir zu Haus,

 

der Zauber

 

und auch

 

der Tanz.

 

 

 

Komm zeig dich  -  dir und mir.

 

Lass uns entdecken das Geheimnis

 

deines Tanzes –

 

deines Zaubers  - 

 

 

 

bewegtes Innenleben.

 

 

 

Lebe.

 

 

Tanztherapie lebt von der Bewegung an sich und der Überzeugung, dass jede Regung der Seele einen Ausdruck im Körper findet – und jede körperliche Erfahrung, auch die Seele nicht unberührt lässt. Oft aber wird mit dem Wort Tanz eine bestimmte Stilrichtung, Übung und Perfektion assoziiert. In der Tanztherapie ist mit Tanz aber Bewegung im weitesten Sinn gemeint. Alles kann zum Tanz werden – das zappeln der Finger, der Rhythmus des Atems, das Finden einer (neuen) Haltung – schlichtweg jeder Körperausdruck und manchmal auch der Stillstand, die Erstarrung und die Erlösung daraus.

 

 

Die Stärke der Tanztherapie ist das unmittelbare er-leben. Dieses Wechselspiel von Ausdruck und sammeln neuer Eindrücke ermöglich eine neue Bewusstheit für sich selbst.

 

 

Die Bewegungsanalyse und die Lehre der inneren Antriebe, die von Rudolf Laban entwickelt wurde, ist dabei ein wichtiges Werkzeug.

 

Andere Methoden die zum Einsatz kommen sind u.a.:

 

Bewegte Imagination:

 

In Anlehnung an die Tiefenpsychologie von C.G. Jung arbeitet Tanztherapie mit Imaginationen: Bilder/Symbole/Träume aus dem Unbewussten werden bewusst gemacht, und über Bewegung be- und verarbeitet, gewandelt, erschlossen, aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und bewegt.

 

Körperbildarbeit:

 

Welche Vorstellung habe ich von mir selbst und stimmt dieses mit der Realität überein? Nehme ich meine Körper-Grenzen wahr?  Wie weit reicht meine Kinesphäre? Wie viel Raum nehme ich mir?

 

Body-mind-centering:

 

Schulung des Körperbewusstseins durch angeleitete Körperreisen, Bewusstwerdung unterschiedlicher Körpersysteme, Wahrnehmungs-und Achtsamkeitsschule innerer und äußerer Vorgänge.

 

Focusing/Gefühlsarbeit

 

 Tanztherapie

 findet in Gruppen- oder Einzelsettings statt. Der Einsatz der Methode richtet sich nach den Bedürfnissen des Einzelnen.

 

Der Einsatz der Tanztherapie ist dann sinnvoll, wenn es um

 

·      psychosomatische Beschwerden geht,

 

·      zur Burn-out Prävention oder Rehabilitation,

 

·      bei physischen Erkrankungen die Spuren in der Seele hinterlassen haben;

 

·      in der Traumatherapie

 

·      zur Stärkung des Selbst-bewusstseins

 

·      als Ergänzung zu einer Psychotherapie

 

·      wenn kreative Ausdrucksmittel die Sprache ihrer Seele ist

 

·      Begleitung und Stärkung in schwierigen Lebenssituat